91brm5mwwzl-_sl1500_

Wenn es nicht die Steinzeitaxt zu Weihnachten soll.

Werbung

Disclaimer. Hier ist nichts für (klassische) Mädchen dabei. Wir haben drei Jungs. Sorry.

Mit den modernen Accessoires ist das so eine Sache. Die Steinzeitmenscheneltern hatten es da noch gut. „Du Kind, hier meine Axt. Ah, ist zu schwer. Du Kind, hier kleine Steinaxt. Für Dich.“

Und robust wie alle Erwachsenenspielzeuge damals noch waren, ging auch keines der Spielzeuge in Kinderhand kaputt. Sehen wir einmal davon ab, dass vom Kinderzehen auch nicht viel übrig blieb, wenn die Axt da leider mal zufällig darauf fiel. Wichtig allerdings: Die Steinaxt ging nie kaputt!

Heute ist das anders: „Du Kind, hier mein Tablet. Nein! Nicht so stark drücken. Und nicht falten wollen!! Arrrg, Du hast es gerade fast fallen lassen, ist Dir klar, was das kostet, und wie leicht das kaputt gehen kann!!“

Ich glaube, ich muss das nicht weiter umreissen. Kennen wir alle. Und wer jetzt vermutet, dass hier ein bezahlter Link zu einem Display-Reparatur-Discounter kommt. Wäre vielleicht gar keine schlechte Idee.

Aber nein, hier geht es doch um handfeste Weihnachtsgeschenke, die zwischen Elternsorge und Kinderwunsch einen Kompromiss suchen. Und, würde ich mal sagen, im Clempad 6.0 für Kinder ab 3 Jahren gefunden haben. Die technischen Daten können Sie sich hier anschauen. Ich für meinen Teil kann als Laie nur feststellen: Die Kinder (3, 6 und 8 Jahre) sind zufrieden. Und lassen mein (!) Erwachsenentablet in Ruhe.

Familienfrieden. Mehr wünscht man sich ja nicht zu Weihnachten. Jedes Kid kann sich seinen Bereich einrichten. Die Apps können mit Elternhilfe geladen werden und los geht es mit den Wunschspielen. Ein begeistertes Aufspringen beim Sieg. Kein Problem, das Clempad fällt auf den Boden und bleibt unversehrt. Kakao ging auch schon. Ich vermute allerdings mal, nicht in rauhen Mengen. Ein Unterwassertablet ist es nicht. Also, mal ausprobieren, meine Empfehlung.

Wer dann, so wie ich, denkt, dass die Kinder mal vom Flachbildschirm, immerhin 7 Zoll, wegkommen sollte, Clementoni hat da auch daran gedacht.

Zum Einen gibt es da den Cyber Roboter.  Ehrlich gesagt, um auf die Steinzeit zurückzukommen. Das is die Axt, die der Mann eigentlich gar nicht in Kinderhand geben möchte. Nur Frau schaut kopfschüttelnd hin, wenn ich da rumfahre. Roboter, per Smartphone oder eben Tablet programmier- und fahrbar. Herrlich. Ich denke, ich nehme das Teil zur Weihnachtsfeier im Betrieb mit, kann doch nicht immer mit öden Plätzchen antanzen. Ich bin mir nicht ganz sicher, ob der Roboter, den der Sohnemann (ab 8 Jahren) zusammenbauen und ‚programmieren‘ kann, das direkte Versprechen für ein Elektrotechnikstudium mit Jobgarantie am KIT (Karlsruhe Institute of Technology) sein wird. Aber immerhin, ein Ausprobieren ist es allemal. Vielleicht kann er später ja mal selbst bei Clementoni anfangen. Clementoni überzeugt durch viele innovative Neuheiten, die für eine breite und abwechslungsreiche Produktpalette im Bereich der Lernspiele sorgt. Alle Artikel werden in Recanati im Firmenhauptsitz entworfen, designed und entwickelt von einem Team, das im Laufe der Jahre auf über 50 junge Researcher angewachsen ist.

Und wer es ein bisschen klassischer haben möchte.  Clementoni hat auch die Construction Challenge im Angebot. Das ist erst einmal ein klassischer Bausatz, der viele Varianten zulässt (vom Racer über ein Motorrad bis hin zum klassischen Kran). Der Clou hierbei ist der im Bausatz vorhandene Elektromotor. Wer meinen Beitrag zum pneumatischen Antrieb gelesen hat, weiß, dass das auch spannend ist, aber es ist halt wie die Luftpumpe am Rad neben der Vespa. Irgendwie kommt man mit der Vespa weiter. So auch hier. Cooles Teil. Hier kann sich der künftige, klassische Maschinenbauer versuchen.

Meiner adventlichen Phantasie zufolge könnte das an Weihnachten so aussehen. Ich hacke mich in das Tablet, das den Cyber Roboter steuert, woraufhin dieser mir frisches Croissants ans Bett bringt. Und wenn der Nachwuchs motzt, sollen sie sich doch erst einmal mit der Construction Challenge beschäftigen.

90

100 – 10 = 150!

Ops, da fehlten die  Maßeinheiten. Als nochmal:

100%Stelle – 10% Arbeitszeit ergibt 150 % Zufriedenheit. Besser so?

Ich habe nur ein bisschen von meiner Vollzeitstelle abgeknapst und bin nun auf einer 90%-Stelle. Es war zwar schön, immer im Blog die eigene Performance ganz lässig anzudeuten: Zwei Vollzeit arbeitende Elternteile leisten sich drei Kinder und Jobpendelei zwischen Bonn und Madrid. Weiterlesen

mamaschlaftjetztdurch

Ich bin kein Traummann!

Rezension zu einem Buch, das ich gar nicht gelesen habe.

Und eigentlich geht es mir gar nicht um das Buch „Mama schläft jetzt durch. So überstehen Sie die ersten 500 Nächte mit Ihrem Baby.

Einschlaf- und Durchschlaftipps für Kinder sind den müden Augenringe tragenden Eltern in der Regel eine wertvolle Hilfe. Selbst wenn die Tipps nichts bringen. Es ist einfach immer beruhigend zu wissen, dass sich viele, wenn nicht alle mit diesem Problem rumschlagen müssen. Weiterlesen

holunderweg

Herrlich einfach – einfach herrlich

Wir haben drei Jungs und damit qua definitionem das komplette Star Wars Ensemble als Dauergast bei uns. Beim Spielen. Beim Essen. Beim Schlafen. Ich weiß nicht, ob die Eisprinzessin bei Vätern von Töchtern ähnlich Ermüdungserscheinungen hervorruft. Ich bin jedenfalls mal froh, wenn die Macht nicht bei mir ist, und Lichtschwerter achtlos in der Ecke stehen. Weiterlesen

fenomena

Und wenn dann auch die fünfte brennt

Es begab sich aber zu der Zeit, dass ein Gebot von dem Kaiser Ikea ausging, dass alle Einkäufe geschätzt würden, und du dernach einen Zehnten dieser Einkäufe zurückbekommen würdest. Weiterlesen

bornheim

Gelassenheitsprüfung – ich glaube mich tritt ein Pferd!

Ich bin vielleicht ein Narr. Aber kein Pferdenarr. Wer dies ist, mag meine Unwissenheit verzeihen oder hier einfach wegklicken. Weiterlesen

20161025_113748.jpg

Erster Schultag nach den Herbstferien, oder die Sache mit der/dem 6

Die Grundschullehrerin ist schwanger. Ein Grund nach dem ersten Schultag nach den Herbstferien beim Piratensteuermann nachzufragen, wie es denn so geht, ob denn Frau Grundschullehrerin schon ein dickeren Bauch bekommen habe… Weiterlesen