Gut gepampert, ein kleiner Rückblick

Werbung

Ein Päckchen Pampers Baby-Dry  liegt noch im Schrank für alle (Durch-)fälle. Aber ansonsten bin ich damit durch. Windelfrei. Was sich so begeistert anhört, ist es in der ersten windelfreien Zeit gar nicht: Drei volle Windeln am Tag sind nichts im Vergleich zu 6 vollen Hosen, Unterhosen, mitunter bis runter zu den Socken. Und dann auch noch die Bettwäsche. Aber auch da muss Mann durch. Zwischen Windelfreiheit und Trockensein können Welten liegen. In Tagen, Wochen oder Monaten gerechnet.

Ein Rückblick sei gestattet. In überschaubarer Folge kamen unsere drei Jungs 2008, 2010 und 2013 zur Welt. Rechnen wir mal mit 4 Windeln am Tag und 3 Jahre Bezugsdauer. Dann sind wir bei 4380 gewechselten Windeln. Faire Arbeitsteilung zwischen Mama und Papa vorausgesetzt lag mein Vatereinsatz also bei 2190 Windeln. Wow.

Ich weiß noch gut, wie uns im Neugeborenenzimmer der Uniklinik hier in Bonn gezeigt wurde, wie das geht. Mit den Windeln. Immer noch ein Fingerbreit Platz halten. Ehrfürchtig hörten wir der erfahrenen Schwester auf der Geburtsstation zu. Pampers Newb Baby. Tja, und nachdem es gut geklappt hat mit den Pampers, sind wir auch dabeigeblieben. Mit den Größen der Kinder auch in den Pamperskategorien mitgewachsen. Nicht bereut.

Die anfängliche Hilfestellung war bald nicht mehr vonnöten. Windeln wechseln beherrschte ich bald im Schlaf. Achja, selten war diese Metapher so treffsicher wie hier. Denn oft genug legte ich todmüde im Halbschlaf Hand an. Licht anmachen ist tabu, wenn man sich das letzte Quäntchen Hoffnung bewahren möchte, der Herr Säugling schlafe sicherlich nach dem Windelwechsel entspannt weiter. Ja, auch mit großem Geschäft. Da reicht der schwache Schein des Smartphones absolut aus. Meistens….

Wenn ich mir die Studie von Pampers zu uns Vätern anschaue, dann gehörte ich wohl eher zur Minderheit. 11 % der Väter haben lt. Studie mehr als 3 Monaten Elternzeit genommen. Daher rührt wohl auch der geläufige Begriff der ‚Vätermonate‘. Ein Beispiel dafür, wie auch Sprache (dämliche) gesellschaftliche Sachverhalte zementieren kann.

Bereits 2008 hatte ich mich gerne für volle 12 Monate Elterngeld entschieden. Die Kollegen im Büro hören es nicht gerne, ich weiß. Aber ich als ich seinerzeit mit dem Kinderwagen in der Halbdämmerung vor meinem Bürogebäude entlangspazierte und die geschäftigen, bekannten Gesichter im Neonlicht vor den Bildschirmen sitzen sah, wurde es mir ganz anders. Ich guckte auf meinen friedlich schlafenden Nachwuchs und trotz fröstelnder Finger wurde mir in diesem Moment klar, dass ich der für mich deutlich sinnvolleren Tätigkeit nachging. Und so wurde ich Wiederholungstäter, mit weiteren 2×12 Monaten Elterngeld und noch ein bisschen mehr Elternzeit.

2190 Windeln. Nicht nur nachts. Auch wenn es mit den ganz Kleinen auf dem Wickeltisch am Schönsten ist, so bleiben andere locations nicht aus. Parkbänke sind Standard. Und bei Autofahrten war mir immer die Ladefläche lieber als der Beifahrersitz. Im Gras, wenn es warm genug war. Kniend auf irgendeinem sauberen Boden. Und mit der Pampers in der Hand (und dem Kleinen auf dem Arm) hatte ich auch immer Zutritt zu den Örtlichkeiten, wo normalerweise nur die Damen dürfen. Ausgleichende Gerechtigkeit. Die Damen gehen ja auch skrupellos auf die Herrentoiletten, wenn bei ihrer Örtlichkeit der Druck zu groß und die Schlange zu lang ist. Und wenn dann halt mal wieder der Wickeltisch auf der Damentoilette war. Entschuldigen Sie bitte, aber ich wechsel die Windel auch nicht in jedem zugigen Gang auf dem Boden.

In der bereits erwähnten Studie von Pampers heißt es, dass mehr als 80 % der Väter auch wickeln. Ich hoffe mal, dass das auch mittelfristig zu mehr Wickeltischen in Herrentoiletten führt. Auch wenn die neue Pampers Baby dry mit den drei absorbierenden Kanälen  den Gang zum Wickeltisch seltener werden lässt und für bis zu 12 Stunden Trockenheit sorgt.

Um diesen Trend zur Normalität hin, und das ist mir wichtig, ob Papas oder Mamas wickeln, sollte eigentlich kein diskussionswürdiges Thema mehr sein, ist es eine nette Idee von Pampers, bei der Produkteinführung der neuen Baby-Dry Windel mal die Väter zu Wort kommen zu lassen, wie das Video (1) zeigt.

Noch trockener Windeln mit neuer Technologie (2) könnte doch uns Herren der Schöpfung dazu verführen, unsere wenigen Worte am Tresen nicht nur dem trockenen Martini sondern auch dem trockenen Martin zu widmen.

Vorbei mit den Windeln. Erst einmal. Bin mir aber sicher. Was Papa Hans gelernt hat, wird Opa Hans nicht verlernen. Bis denn.

 

 

(1) Pampers lässt seine neueste Windel, die Pampers Baby-Dry, dieses Mal von Vätern vorstellen. Dazu wurde 20 Väter und ihre Kinder nach Berlin in ein Studio eingeladen, wo sie zusammen den Tag verbracht haben. Ganz verschiedene Männer trafen hier aufeinander, trotzdem hatten sie einiges gemeinsam: Sie hatten sehr viel Spaß mal einen ganzen Tag mit ihren Kindern und auch ohne die Mamas zu verbringen. Es wurde gespielt, getobt, von Vater zu Vater Tipps ausgetauscht und natürlich auch die neue Pampers Windel getestet. Dabei wurde die ganze Zeit gefilmt und über’s Papa-Sein philosophiert.

(2) Für die naturwissenschaftlich interessierten Väter und Mütter: Ein zufällig mit gewaschene Windel (oja, das kommt vor) eröffnet nach dem Waschgang immer einen Blick auf das Innenleben. Das aufgequollene Material gibt einem so das Gefühl, was eine Windel alles aufsaugen kann.

trocknerball

I got the balls!

Werbung

Ich glaube, ich bin kein guter Amazon-Premium-Tester und Influencer. Ich muss der Wahrheit da knallhart ins Gesicht sehen. Aber ich nehme gerne die ein oder andere Anfrage an, wenn ich was Amüsantes daraus machen kann. Nicht immer im Sinne des Anfragenden, aber das steht auf einem anderen Blatt. Weiterlesen

listiclesechsprodukte

6 Produkte und Dienstleistungen, die für Väter wie gemacht sind…

… ist eine andere Liste, die die Leserschaft von der Väterseite zum Konsum anregen soll.  Natürlich wie immer todernst und mit ca. 100.000 Euro von den genannten Produktherstellern gesponsert. Wie soll ich sonst über die Runden kommen?😉

 

wp-image-276513732jpg.jpeg

Ich poste keine Kinderbilder, auch der normalen Dummköpfe wegen

Ich habe nach aufmerksamer Lektüre anderer Blogs und dem eigenen Bauchgefühl folgend hier im Blog keine Kinderbilder veröffentlicht, wegen der diffusen Angst vor Pädophilen.

Ich war nun gestern erstaunt, als ein Bild eines Blogbeitrags von mir – mal abgesehen von den rechtlichen Konsequenten der Rechte am Bild –  in ein Forum kopiert wurde, wo sich womöglich ein paar Besserwisser über die Welt auslassen. Das Bild, eine harmlose Persiflage auf Schulbeginn und Star Wars, erhielt dort u.a. folgenden Kommentar:

„Ich weiß es nicht… habe bis jetzt einige solcher Auftritte am ersten Schultag erlebt und es waren dann leider immer Kids, die sich durch Schule und Co durchquälten, aus der verschiedensten Gründen. Eine meiner Theorien ist, dass die Eltern das sehr wohl wissen, dass ihr Kind im Grunde noch gar nicht schulreif ist oder seine Problemchen mit sich trägt (und wenn sie es nur wissen, weil sie selber der störende Faktor sind) und versuchen das dann mit lustigen T-Shirts zu kaschieren, die auf den ersten Blick Frechheit und Motivation aussagen… wer weiß das schon, warum das wirklich so ist.“

Mal abgesehen davon, dass ich dieser Augurin (lt. Eintrag war die Foristin ein weibliches Wesen) ihre Zukunfts(seherische)Fähigkeit abspreche, bin ich einfach froh darüber, dass ich das Bild ohne den dazugehörigen Kindskopf gepostet habe. Weit entfernt von irgendwelchen pädophilen Absichten scheint es auch viele normale Dummköpfe im Netz zu geben…

Dennoch allen einen fröhlichen, guten Start wieder in Kindergarten und Schule.

 

 

 

listiclesechsdinge

6 Dinge, die Du in der Kita / Grundschule Deines Kindes nicht hören willst…

… sind mir so im Laufe der Zeit mehr aufgefallen, denn eingefallen und habe sie den Kollegen der Väterseite rübergeschoben.

nsa hack

NSA – Hack, schlimmer geht’s immer

Die heutige Nachricht, geheimdienstliche Nachrichten gelangen an die Öffentlichkeit, lässt mich erschaudern. Was, wenn evtl. mein Account….?

Nicht auszumalen! Die Nationale Sicherheit! Rücktritte, Verleumdungsklagen, Weltuntergangsszenarien spielen sich vor meinem inneren Auge ab.

Ich habe jetzt Edward bestochen, mein Account besser zu sichern (also, DEN Edward Snowden).

Ach, um was geht?

Die Zusammenstellung der Schüler und Eltern der ersten Klasse. Mehr darf ich nicht verraten. Sie verstehen, VS (Verschlusssache).

Eine neue Dynastie – ¡Viva el Rey!

sello espanol 3

Wir sitzen in unserer Ferienwohnung in Andalusien und der Piratenkapitän hat bereits fleissig Postkarten und Briefmarken eingekauft. Wohltuend old-fashioned für die heutige Generation der 8-Jährigen.

Sehr zur Freude der spanischen Gattin ist auch die spanische Sprache der Kinder wieder aktiver und flüssiger geworden. Fehlt nur noch ein bisschen Landeskunde.

Mama zu Sohn (das muss man sich alles auf Spanisch vorstellen):

„Und wer ist auf der Briefmarke zu sehen?“

Sohn: „Der spanische König.“

Mama: „Prima, und wie heisst er?“

Sohn (zögert und liest dann): „Correos.“

Alles gut. Lesen kann  er.