Von Fehlern, die lange Finger haben!

Alle Eltern (naja, zumindest die mit mehr Kindern) sind gerade wieder eifrig dabei, die Kinderlogistik auf Vordermann zu bringen. Als da wären: Elternabendtermine, Schulmaterialbestellungen, Musikunterrichtszeiten, neue Sportinteressen des Nachwuchses, etc… Es werden also wieder Terminkalender gefüllt, Schulranzen gepackt, Brotdosen gekauft, Turnschuhe ausprobiert, die Übergangsjacken vom Speicher geholt, das Übliche eben. Unumwunden muss man zugeben, dass…

Mit Conni nachts ins Museum – Verlosung

Die Geschichten von Conni haben bei unseren drei Jungs – ehrlich gesagt – keine nachhaltigen Begeisterungsstürme ausgelöst. Allenfalls mal die Geschichte, wo Conni sich im Kaufhaus verläuft, war ein Referenzpunkt, der familientauglich bei jeder größeren Menschenversammlung thematisiert wurde. Weil aber andere klassische Mädchenfiguren bei unseren Jungs gut ankommen, bin ich neugierig geworden: Kommt bei Euch…

Die Sache mit den Vorsilben – zum Himmelfahren

Wenn es aus irgendwelchen Gründen vor dem Wochendfrühstück nicht zum Bäcker reicht, ab mit den Brötchen zum Aufbacken in den Ofen. Vorteil 1: Zeitersparnis. Vorteil 2: Es duftet sehr lecker. Nachteil: Schmeckt natürlich nicht so lecker wie bäckerfrisch.

Legoland Günzburg – immer wieder gerne

Werbung Legoland Günzburg hatte uns zum Saisonauftakt wieder eingeladen. Und nach unseren Abenteuern im vergangenen Jahr folgten wir dieser Einladung auch in diesem Jahr sehr gerne.

Jim Knopf vorgeknöpft

Die Geschichte von Jim Knopf ist unbestritten Kanon. Kanon der Kinderliteratur. Folglich kann sich die Diskussion nur darum drehen, wie Jim Knopf ans Kinde gebracht hat.

Am Feierabend wird abgeschaltet. Echt jetzt?!

In der ZEIT wird eine Arbeitspsychologin zu einer Studie interviewt, die den Komplex Abgrenzung Berufs- und Privatleben, Arbeitszeit vs. Feierabend/Freizeit aufgreift. Schön und gut. Ich bekomme dann aber Kulleraugen, wenn ich lese: „Es gibt aber tatsächlich eine Gruppe, die nach Feierabend besonders gut abschalten kann: Eltern mit kleinen Kindern. Die haben quasi keine Wahl. Sie…

Von Kindern, die auf Stühlen kleben (sollten)

Tief im Herzen bin ich wohl konservativ. Mit den Jahren lässt man links liegen, was einen früher auf die Straße trieb. Und triftet nach rechts. Ich vermute sogar, dass elternwerdende Menschen noch konservativer werden wie andere, nur älterwerdende Menschen. Das Bewahrende wurde einem/r in den Schoß gelegt.

Wenn die Mama mit dem Baby quiekt und der Papa fistelt…

Hier nun ein netter, kleiner Artikel der SZ, der auf folgenden Sachverhalt verweist: Mütter gleich welcher Sprachen und Kulturen (eingeschränkt zumindest auf die Herkunftsländer der Mütter, die an der Untersuchung teilnahmen) ändern ihren Tonfall, wenn sie mit Babys sprechen ähnlich oder gleich. Das ist vielleicht intuitiv klar, aber nunmal auf eine wissenschaftliche (evidenzbasierte…) Basis gestellt…