Die offene Gesellschaft….und ihre Feinde

…heißt ein bekanntes Buch von Karl Popper von 1945. Und es ist an der Zeit, sich diese Lektüre für die gegenwärtigen Zeit mal wieder vorzunehmen. „Die offene Gesellschaft….und ihre Feinde“ weiterlesen

Advertisements

Meine Einbauküche – mein Familienvater

Unserer heutigen Lektüre ist diese Meldung bei ZEITonline und SPON nicht entgangen. Soso, ein Familienvater schlägt also aus Frust seine neue Einbauküche klitz und klein. Er kam mit dem Aufbau nicht so voran wie erhofft. „Meine Einbauküche – mein Familienvater“ weiterlesen

Kennt ihr den auch? – Der nervt!

Ich bin mir absolut sicher, dass es nicht nur uns so geht: Auf unserer alten Flimmerkiste waren die Programme immer so gelegt, dass Kika und Arte sich einen Senderplatz teilten. Im neuen bleibt das „Testbild“ von Kika nach Sendeschluss stehen. „Kennt ihr den auch? – Der nervt!“ weiterlesen

Rutschgefahr!

Hier der Link zu einem Spiegel Online – Artikel, welcher prinzipiell eine ganz nützliche Info enthält. Kurzgefasst: Das Rutschen der Kleinsten mit den Eltern – und wir machen das alle so – ist gar nicht so ungefährlich, wie es aussieht: Verhakt sich ein Beinchen – und auch das kennen wir alle -, würde ein Kleinkind allein sich mal leichter das Beinchen zerren, aber noch recht entspannt abgebremst werden. Mit der Wuchtbrumme Papa oder Mama hintendran kann das schneller zu einem gebrochenen Beinchen führen. Klingt logisch. „Rutschgefahr!“ weiterlesen

Neues Altbekanntes

Die großen Ferien sind vorbei. Und wie groß sie waren, wie lang sie waren, ist dem Blick des Piratenschiffsjungen anzusehen. „Neues Altbekanntes“ weiterlesen

Im Schweiße meines Angesichts

Das physikalische Prinzip der Kondensation von Wasser ist der diesjährige Renner an unserem spanischen Urlaubsort. Will heißen: Wenn nach gefühlt einer Minute sich am halbvollen Milchglas an der Außenseite viele Wassertropfen gebildet haben – genau bis zur Höhe der eingeschenkten, kalten Milch -, wissen unsere Kinder nun, dass wir uns an einem Ort mit hoher Luftfeuchtigkeit befinden. A propos „gefühlt“: Ich hätte diese Info auf meiner Wetter-App ernster nehmen sollen. In den vergangenen Sommen waren wir in dem so zu Unrecht als super heiß verschrieenen Andalusien bei 38 Grad („gefühlt 39 Grad“) unterwegs. Hier in Alicante haben wir nur 33 Grad, gefühlt sind das hier laut App immer 10 Grad mehr. Und ich bin nicht sonderlich lebensfähig bei 43 Grad. „Im Schweiße meines Angesichts“ weiterlesen

Ich vermute mal, so nette Verbotsschilder an der Tür zum Kinderzimmer wird es spätestens ab der Pubertät nicht mehr geben.