Von Kindern, die auf Stühlen kleben (sollten)

Tief im Herzen bin ich wohl konservativ. Mit den Jahren lässt man links liegen, was einen früher auf die Straße trieb. Und triftet nach rechts. Ich vermute sogar, dass elternwerdende Menschen noch konservativer werden wie andere, nur älterwerdende Menschen. Das Bewahrende wurde einem/r in den Schoß gelegt.

Ganz konservativ bestehe ich auch auf gemeinsame Familienessen. Und versuche mich, von einer hippen Hipp-to-go Bar abzugrenzen. Würde das zumindest gerne so tun.

Denn das ist schwierig genug. Kaum sitzen alle am Tisch (nach dem Vorspiel: Bin auf dem Klo / Hab es nicht gehört / Bei dem Essen habe ich keinen Hunger / etc.), werde ich als barista natürlich schon wieder gebraucht. Hier fehlt ein Wasser, dort die Serviette. Das Essen, wahlweise das Getränk ist zu kalt, wahlweise zu heiß. Hier fehlt noch der Brotkorb (oja, die Spanier essen alles mit Brot, und ich muss ja, wegen der Gattin…). So wird das also nichts mit dem stolzen Blick über friedlich essende Familienmitglieder als pater familiae….

Kaum habe ich aber meine Kellnertätigkeiten beendet und möchte mich endlich auch einmal zum Essen setzen… will natürlich der erste schon wieder aufstehen (Mein Bauch ist so voll, muss mich hinlegen / muss auf’s Klo / das kann ich nicht riechen / ich bin soo satt / was soll ich hier noch rumsitzen / etc.). Haben wir dann doch geschätzte 5 Minute quality time einer gemeinsamen Mahlzeit, wird natürlich ein Glas umgeworfen (gibt es eine volle Windel [früher] / zieht jemand erfolgreich an der Tischdecke / etc.). Also stehe ich weiter als Servicekraft zur Verfügung.

Kann man es mir verdenken, wenn ich dann auch mal aus der Haut fahre?! So wie gestern zum Jüngsten: „Wenn Du nicht sitzen bleibst, klebe ich Dich auf Deinem Stuhl fest!“ Okay, das ist jetzt nicht Jesper Juul mäßig („Vom Gehorsam zur Verantwortung“) aber auch nicht schlimmer als Annette Kast („Jedes Kind kann schlafen lernen“).

Der Mittlere machte umgehend die korrekte Bemerkung: „Papa, bis der Klebstoff trocken ist, ist der doch schon längst aufgestanden.“

????????????????!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!

Tief im Inneren fühlte ich nur das mächtige Verlangen, ganz alleine, irgendwo am Tresen, bei gedämpfter Musik mein Essen alleine, ganz alleine zu mir zu nehmen.

Advertisements

Vom Verpfeifen

Ich habe mir ein paar Gedanken dazu gemacht, was passiert, wenn das Kind einerseits ein großes Mitteilungsbedürfnis hat, andererseits keinen blassen Schimmer davon, was eine Privatsphäre ist….rausposaunt bei den Kollegen von vaterfreuden.de. „Vom Verpfeifen“ weiterlesen

Ernte eingefahren?!

Nun haben meinen belanglosen Äußerungen zum Thema ‚Familienvater‘ und Küchenaufbau ein größeres Echo gefunden: „Ernte eingefahren?!“ weiterlesen

Gelassenheitsprüfung – ich glaube mich tritt ein Pferd!

Ich bin vielleicht ein Narr. Aber kein Pferdenarr. Wer dies ist, mag meine Unwissenheit verzeihen oder hier einfach wegklicken. „Gelassenheitsprüfung – ich glaube mich tritt ein Pferd!“ weiterlesen

Vom Kleinerwerden – Zeit, einen Dank auszusprechen

 

Ein Zufall will es, dass unsere Piratenmannschaft zu diesem Sommer geschlossen vom Status ‚Größter‘ in Status ‚Kleinster‘ wechselt. „Vom Kleinerwerden – Zeit, einen Dank auszusprechen“ weiterlesen

Mein Sammelalbum-Fantasy-Roman

Und die Unruhen begannen. Ja, es waren wilde Zeiten. Geschrei tönte von allen Schulhöfen, Erpressungsversuche wurden gestartet. Das Leben war unwirtlich geworden auf diesem Schülerplaneten.
„Mein Sammelalbum-Fantasy-Roman“ weiterlesen

Linzer Torte

Die Geschichte des Linzer Kindermarathons ist ein bisschen wie ein Tortenwurf. Maximale Aufmerksamkeit garantiert durch ein kalorienreiches Nichts an Sahne. „Linzer Torte“ weiterlesen