Wenn einer eine Reise tut, dann kann er vorher schon was erleben

…insbesondere dann, wenn er in Bonn wohnt.

Unsere Reisevorbereitungen für den Sommer starteten dieses Jahr bereits im März. Da fiel uns nämlich auf, dass der Pass des Piratensteuermanns es gültigerweise nicht mehr über den Sommer schaffen würde. „Wenn einer eine Reise tut, dann kann er vorher schon was erleben“ weiterlesen

Lesen bildet – Sandräuber in Sandalen

…so lautet die Überschrift eines Artikels meines lokalen Lieblingsblattes am heutigen Tage. „Lesen bildet – Sandräuber in Sandalen“ weiterlesen

Schrecksekunde

Es dauerte schon so drei Sekunden, bis ich raffte, was da vor mir radelte. „Schrecksekunde“ weiterlesen

Von der ästhetischen Verwerflichkeit einer Anhäufung von Spielgeräten

Vor langer Zeit erschien in Nido mal ein Artikel, wie toll doch die Aufzucht der eigenen Brut mit lokalem Engagement, Stadtviertelpolitik o.ä. zu vereinbaren sei. Nachdem ich ja bereits die Unvereinbarkeit von Beruf und Familie konstatiert habe, muss ich die Vereinbarkeit von lokalpolitischem Engagement und Familie und Beruf nicht auch noch behandeln, oder? Ich nahm mir dennoch die Angelegenheit zu Herzen, sprich, sie kam auf meine To-do-Liste als gefühlter Punkt 347, und ich fühlte mich gleich besser. „Von der ästhetischen Verwerflichkeit einer Anhäufung von Spielgeräten“ weiterlesen

Kein feiner Zug

Um es vorneweg zu sagen: Kamelle und Karnevalszüge sind nicht mein Ding. Da spricht schon meine Fasnetssozialisation dagegen. Aber seit einigen Sankt Martinsjahren schon wird mir deutlich vor Augen geführt, dass unsere Piratenmannschaft aus geborenen Rheinländern besteht. Bönnsche Pänz halt. „Kein feiner Zug“ weiterlesen

Im Laufe unserer Zeit

Gedanken zu der simplen Feststellung, dass wir im Laufe unserer Zeit den Ort, an dem wir wohnen, immer wieder anders wahrnehmen. Als Kind, als Jugendlicher, als Single, als Paar, als Familie und vielleicht auch noch als Silver-Agers… „Topographie einer Stadt“

Sankt Martin, hilf uns doch in unserer Not!

Und hier sinniere ich über die mehrfache Bedeutung des Wortes ‚teilen‘. Kann man auch geteilter Meinung sein…

 

Herr, es ist Zeit…

…der Sommer war sehr groß / Leg Deinen Schatten auf die Sonnenuhren / Und auf den Fluren lass die Winde los…
„Herr, es ist Zeit…“ weiterlesen

Von Glücksgefühlen und Keksen und: Glückskeksen

2015-05-20 13.56.37

Die Mama hat den Piratensteuermann – baldiges Vorschulkind – eine Woche nach Madrid mitgenommen. Gelobt sei die Kindergartenzeit, verdammte Schulpflicht würde der Piratenkapitän, Erstklässler, formulieren, hätte dies schon in seinen Wortschatz Eingang gefunden.

„Von Glücksgefühlen und Keksen und: Glückskeksen“ weiterlesen

Die Freuden des kleinen Mannes

Wir haben so einen Nachbarn. Penthouse, Jaguar als Zweitwagen.
„Die Freuden des kleinen Mannes“ weiterlesen