Ninja Go!! – für alle

Werbung

Es ist natürlich schön, Kinder unterschiedlichen Alters beim Aufwachsen zu begleiten. Nur sind die Bedürfnisse altersgemäß andere. Der (Kl)eine möchte noch auf den Spielplatz um die Ecke. Der Große schon in den Klettergarten in 10 Metern Höhe. Der (Kl)eine mag durchaus den Abenteuerkitzel von Paw Patrol (mit dem Slogan: keine Aufgabe zu groß, kein Hund klein!) gucken. Der Große braucht schon den Thrill des Herrn der Ringe. Umso glücklicher waren wir Eltern in letzter Zeit, als sich unsere Rasselbande einhellig für die Lego-Staffel von Ninjago aussprach. Gemeinsames Fernseherlebnis. Wow.

Umso schöner natürlich, wenn man den Kindern zu Ostern vorschlagen kann, mal in der Ninjago-Welt in echt vorbeizuschauen. Es trifft sich doch ganz gut, dass das Legoland bei Günzburg in Süddeutschland just in diesem Jahr zu seinem 15-jährigen Bestehen um eine Attraktion reicher ist: Die Welt von Ninjago. Gesagt, getan. Wir brachen auf zu zwei erlebnisreichen Tagen in der Legowelt. Das Glück war uns doppelt hold, alldieweil nicht nur die Ninjago-Welt funkelnagelneu ist, sondern auch noch die Sonne (in der Karwoche) mit uns ein Erbarmen hatte. Wenn man den ersten Sonnenbrand des Jahres so qualifizieren kann.

Der Ansturm zu Saisonbeginn war naturgemäß recht groß, aber auf dem riesigen Areal vom Legoland in Günzburg verteilt sich das alles recht schnell. Logischerweise war unser erste großes Highlight die neue Ninjago-Welt. Ich kann nicht für andere Tage garantieren, wenn sich das rumspricht, aber wir mussten nicht lange warten. Garantieren kann ich aber wenigstens dafür, dass die Wartezeit kurzweilig werden wird. Denn die Legolandleute haben sich das so ausgedacht, dass die Erwachsenen Schlange stehen müssen. Die Kinder können aber in jedem Wartebereich spielen, mit Lego, was denn sonst. Eine simple, aber vom Nervenkostüm der Eltern sehr dankbar aufgenommene Idee.

Wie genau die computeranimierte Ninjago-Welt funktioniert, kann ich gar nicht sagen. Man spielt mit digitalisierten Bällen, die man über die Konsole des klassischen Fahrbetriebs auf eine computeranimierte, dreidimensionale Welt durch Handbewegungen wirft und alles mögliche Böse abschießt. Obwohl wir uns, ich schwöre es, ebenerdig bewegt hatten, gibt einem die rundum-Animation das Gefühl, mitten in einem Film zu sein und auch mal tief nach unten zu fallen, um danach wieder in die Höhe zu schießen. Das alles wird natürlich am besten mit den 3-D-Brillen erlebt. Die sehen auch für das obligatorische Foto im Parcours sehr cool aus. Da – zumindest aus meiner Perspektive – auch noch eine gute Neuerung. Ist man zumeist hin- und hergerissen, dass Erinnerungsfoto zu einem stolzen Preis zu erwerben, bietet Legoland an, gleich mal Gutscheine für mehr Erinnerungsfotos zu einem ermäßigten Preis zu erwerben und/oder gleich einen Code für den individuellen Download des digitalen Fotos. Das hat uns überzeugt, s.o.

Daneben gibt es natürlich noch jede Menge anderer Attraktionen. Auch wir haben in zwei Tagen bei weitem nicht alles geschafft. Herausheben möchte ich noch die Lego-Hyundai-Fahrschule, wo die Kinder ab 8 Jahren mit tollen kleinen Elektroautos auf einem Super-Verkehrsübungsplatz alles nach Verkehrsregeln machen können. Selbstredend bekommen sie vorab eine Viertelstunde Theorie für die praktische Fahrprüfung – und hinterher einen Führerschein mit eigenem Foto (fairerweise: Diese Attraktion kostet 5 Euro extra).  Und für alle, die jünger sind als die obligatorischen 8 Jahre gibt es einen kleineren Parcours ohne Verkehrsregeln, aber ebenso schnuckeligen Elektroautos.

Noch ein Tipp am Rande. Sie werden nicht ohne Besuch des Legoshops nach Hause gehen können. Das ist aus Kinderaugenperspektive so etwas wie die Auslösegebühr für die Eltern, da sie sonst definitiv nicht heimgehen werden. Wenn Ihnen das in Ihrer Familienkonstellation so klar ist wie bei uns, dann nutzen Sie dafür bitte nicht die letzte Stunde vor Schließung des Parks. Dann sind nämlich die allermeisten Attraktionen schon zu und:

Alle Parkbesucher nutzen dann die vermeintliche Gunst der Stunde … zum Shoppen. Gehen Sie etwas früher Ihr Souvenir kaufen. Denn sonst sind hier die Schlangen an der Kasse länger als bei jeder Attraktion…. Ich wünschte mir jedenfalls innerlich, diese Schlange so durchzuwirbeln, wie die Ninjas es mit der Schlange Pythor im Film machen. Ninja Go!!

PS: Fortsetzung folgt!

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s