Stockbettkotzen

Ich mache es kurz. Wir waren auf den Piratensteuermann immer sehr stolz. War er doch immer sehr umsichtig und zielgerichtet, wenn es darum ging, den Mageninhalt in die andere Richtung wieder hervorzubringen.

Insofern entbehrt es auch nicht einer gewissen Logik, wenn er im Anflug des unvermeidbaren Übels die Bettwäsche schonen und den Kopf nach draußen beugen möchte. Und dies auch tut.

Nur.

Stockbett.

Er liegt oben.

Die im Haushalt vorrätigen zweieinhalb Rollen Zewa reichten nicht aus.

 

Dies war ein aktueller Beitrag aus meiner Reihe „Es ist zum Kotzen“. Frühere Beitrage finden Sie hier (Seuchenzentrum), oder hier (Warum ich Apotheker hätte werden sollen), oder hier (Wie schnell man mit Kinderkrankheiten hinter Gitter kommen kann).

PS: In Ihrem Interesse ist der Beitrag nicht bebildert.

 

 

 

Advertisements

10 Kommentare zu „Stockbettkotzen

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s