Aus aktuellem Anlass – wenig Aktuelles

Fußballzeit. Keine Zeit für das Kindergedöns.

Papablogeinträge gehen rapide zurück. Auch die Dame am Empfang unser kinderärztlichen Anlaufstelle sieht dies so. Dort ist es normalerweise brechend voll (eine Wartezimmertypologie hatte ich mal hier aufnotiert). Und dieses Mal: „Ach wissen Sie, wenn Fußball ist, sind die kleinen Wehwehchen der Kleinen gar nicht sooo dringend und wichtig.“ Das gähnend leere Wartezimmer gab ihr Recht. Und mir war nur recht, dass der Sturz des Piratenkapitäns aus zwei Metern Höhe schnell nur als Prellung diagnostiziert werden konnte.

Bei uns gibt es dennoch viele Verflechtungen von Fußball und Kindern.

Das ging schon damit los, dass zur Geburt des Piratenkapitäns der behandelnde (deutsche) Arzt spaßeshalber erst einmal nicht zum Kaiserschnitt an die spanische Gattin rangehen wollte („Spanierin? Mache ich nicht!“ – König Fußball Kaiserschnitt). Man muss ihn ein bisschen verstehen, ein paar Tage vorher verlor Deutschland gegen Spanien das EM Finale (Juni 2008).

Der WM-Sommer 2014 war da ebenfalls ein viel versprechendes Abenteuer. Denn zum Einen waren portugiesische Fouls an deutschen Spielern ein pädagogisch wertvoller Diskussionseinstieg mit den Kindern (Rote Karte für Grüne Männchen). Zum Anderen verblüffte doch die Fußballexpertise des damals vierjährigen Piratensteuermanns (Nach den ersten 5 Minuten des Endspiels meinte er lapidar: Papa, das gibt Verlängerung – Orakel, besser als jede Krake).

Und noch steht die Regel für unsere drei heranwachsenden, deutsch-spanischen Jungs, dass seit der Geburt des Ältesten jede Europa- oder Weltmeisterschaft an sie ging.

Wir haben schon einmal vorgerechnet. Denn „wir“ (= Deutschland und Spanien) könnten wieder im Finale aufeinander treffen. Glücklicherweise steht kein Kaiserschnitt mehr an. Möge der Bessere gewinnen.

Advertisements

2 Kommentare zu „Aus aktuellem Anlass – wenig Aktuelles

  1. Na der Arzt hatte aber Nerven! Mit einer vermutlich in den Wehen liegenden Frau zu scherzen – da kann er ja gleich russisches Roulette spielen, da sind die Chancen, den „Spaß“ unversehrt zu überstehen sicherlich höher. Mit Schwangeren, Gebärenden und generell weiblichen Hormonen legt man, ganz besonders Mann (!), sich nicht an, niemals, niiiiiemals, auch nicht im Scherz 😉

    Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s