Ein Himmel voller Suppenschüsseln

wpid-20150908_071103.jpg

Ich erinnere mich dunkel an die Zeit, als mir das mit der spanischen Frau an meiner Seite und deren kulturellem Umfeld auch noch alles sehr spanisch vorkam. Und manches Mal werde ich auch heute in unserer deutsch-spanischen Familie wieder daran erinnert.

AndalusienMutti mag das bestätigen oder auch nicht. Ich würde mal behaupten, dass die Essensfrage bei meinen Schwiegereltern in Madrid eine weitaus größere Rolle spielt als bei der Verwandtschaft in Deutschland. Ich habe in meiner frühen Spanienphase lange gebraucht, um zu verstehen, mit wem denn da meine damalige spanische Freundin und heutige Frau am Telefon sprach. Und das war nicht meinem eigentlich damals schon ganz ordentlichen Spanisch zuzuschreiben. Für mich hörte sich das an, als würde sie telefonisch mal wieder mit einem Restaurant die Speisekarte durchgehen und einen Menüvorschlag kreieren. Ich grübelte immer wieder über den Anlass für die Vorbereitung einer solch gastronomischen Festivität. Nach und nach kam mir aber die Erkenntnis, dass sie ganz einfach mit ihrer Mutter sprach. Was man gestern gegessen habe, was heute zum Kochen ansteht und welche Zutaten man für morgen besorge. Die Essensfrage ist ein zentrales Element einer normalen, spanischen Konversation.
Zwischenzeitlich kulturell assimiliert rutschte mir mal in einem unkonzentrierten Moment eine solche Frage rund um das Essen am Telefon mit meinen schwäbischen Anverwandten raus. An der Stille am anderen Ende der Leitung merkte ich, dass mit Menühinweisen im Stuttgarter Raum nichts angefangen werden kann.
Ich kann das auch mit einer fiktiven Umfrage unter Deutschen und Spaniern belegen: 99,89 % der Spanier würden auf die Frage nach ‚Vorwerk‘ mit dem Begriff ‚Thermomix‘ antworten (für diejenigen, für die Spanien ein Inbegriff für Ballermann ist: Das ist so eine Art kochende Rührmaschine). Eine ebenso deutliche Mehrheit (wie der geneigte deutschsprachige Leser dieser Zeilen sicherlich auch) verbindet mit ‚Vorwerk‘ nur Staubsauger.*

So zeigte uns mal unser deutsch-spanischer Erstklässler mit seinen sechs Jahren stolz sein selbst gemaltes Bild, das mit vielen anderen an der Fensterfront seines Klassenzimmers hing. Klassenzimmer und Grundschule, das ist wichtig, befinden sich derzeit in Deutschland. Das Thema war im Übrigen: Wie stelle ich mir den Himmel vor.
Tja, da kamen so einige bunte, fröhlich Bilder zusammen. Und eines, das zeigte (auf Nachfrage beim Künstler): Suppenschüsseln. Einfach himmlisch, oder?

*Ich bin bereit mehr dazu zu schreiben, aber nur wenn mir der Social Media Manager von Vorwerk 200 € überweist.

leicht abgeändert erschienen in Madrid für Deutsche

PS (steht hier für ‚persistente Sichtweite‘): Frage heute den Künstler, wo den sein Bild vom Himmel sei. Künstler: Keine Ahnung. Warum? Ich: War so lustig mit den Suppenschüsseln. Künstler lacht: Jaja, und die Planeten sind die Kartoffeln.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s