Vertrackte Vertragsfragen

Ein Brief, der offen rumliegt, garantiert Neugierde. Kollege Vaterfreuden schickte die Autorenvereinbarung. Der Piratenkapitän (6 Jahre) beginnt die Fragerunde: – Papa, was ist das? – Naja, das ist ein Vertrag. – Was ist ein Vertrag? – Naja, also schau mal, wenn ich Dir verspreche, dass Du morgen von mir Schokolade bekommst, wenn Du Dein Zimmer aufräumst, und Du räumst auf, und ich gebe Dir trotzdem keine Schokolade, dann ist das doch blöd. – Stimmt. – So, wenn Du aber ein Papier hast, wo drauf steht, dass ich Dir nach dem Aufräumen die Schokolade gebe, und Du und ich da unsere Namen draufschreiben, dann kannst Du sofort mit dem Papier zur Mama rennen und ihr sagen, dass der Papa gemein ist, weil er dir keine Schokolade gibt. Obwohl er es auf dem Papier geschrieben hat. Und das Papier, das ist der Vertrag. – Aha! Pause. – Papa, und von wem bekommst Du Schokolade? – Nein, bei diesem Vertrag geht es darum, dass ich über Euch Kinder schreibe. – Was? Du schreibst nicht über mich, ich schreibe über mich. Ich bin der König von Hawaii. Und damit ist nun Nummer 1 fortan in diesem Blog der König von Hawaii. Und wem die Erklärung zu lange war, der möge sich bitte an die Umstände erinnern, wie Jim Knopf zu seinem Nachnamen kam, das dauerte auch. Und wer zudem die Logik hinterfragt, sei noch einmal daran erinnert, dass Kinder durchaus unlogisch sein dürfen. Meine Rolle hier ist nur die des Chronisten.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s