Vorurteile bitte ablegen

Ich hatte Glück. Gestern reichte es bei mir doch knapp vor Mitternacht zu meinem Workout bei McFit (leider, leider, fehlt hier das Werbebanner). Wirklich: McFit ist die einzige Sportstudio-Alternative aufgrund der sagenhaften 24 Stunden opening hours. Oder meinen Sie im Ernst, dass Sie Familienvater oder –mutter zu anderen Zeiten – also üblicherweise am Tage bis in den frühen Abend – dafür ein Zeitfenster fänden?

Ich weiß nicht, wie die McFit-Klientel tagsüber aussieht. Ich gebe zu, das mag nach 22:00 Uhr nicht mehr ganz repräsentativ sein. Doch zwischen all den Muskelbergen, sieht mann doch verschämt auch seinesgleichen. Schloddrige Jogginghose. Milchflecken am T-Shirt. Bauchansatz. Augenringe. Regelmäßig muss unsereins dann auch noch die eingestellten Gewichte runterfahren. Zwischen Demut und demütigend.

Also, im Herbstwind und tiefer Dunkelheit stelle ich mein Rad ab und öffne mit meiner Magnetkarte. Vor mir wartet einer dieser Berge gerade auf den Aufzug. Ich Schnösel denke mir gleich: Fährt wohl Aufzug, weil er in den Knien das Problem hat, das Schwarzenegger beim Telefonieren hatte – ob der Muskelpakete ist es nischt mehr mit dem Beugen der Gelenke… Schürze die Lippen. Spurte verächtlich die zwei Stockwerke die Treppe hoch. Oben, schon außer Puste, plötzlich ein freundliches „Entschuldigung“ von hinten. Ich nehme einen Stöpsel aus dem Ohr (Selbstverständlich mit den Duineser Elegien von Rilke, ganz im eigenen Selbstverständnis gefangen). „Ich glaube, Sie haben da gerade Ihre Mitgliedskarte verloren.“ „Ähm, danke.“ So ich, hochrot bis hinter beide Ohren. Nicht wegen des Treppenlaufens. Hochmut kommt vor dem Fall.

Advertisements

3 Kommentare zu „Vorurteile bitte ablegen

  1. Ich habe eine Zeit lang in meiner Heimatstadt in einem richtigen „Pumperladen“ (Muckibude für ganz grosse und breite Kerle) trainiert. Vor allem aus zwei Gründen:
    1. Es war günstig, weil keinerlei Schnickschnack
    2. DA hat dich keiner blöd angeschaut, wenn du beim Versuch die letzte Wiederholung rauszuquetschen geschnauft, gestöhnt oder gar geschrien hast. Und auch Schweiss wurde eher vorausgesetzt als mit gerümpfter Nase zur Kenntnis genommen.

    Leider gibt es auf meinem Arbeitsweg kein solches Studio (auch kein McFit), und weil Zeit wie du bereits erwähnt hast ein grosses Problem ist, kann ich auch keine 60 minütigen Hin- und Rückfahrtswege gebrauchen. Ich wohne mittlerweile auf dem Land, da sind solche Zivilisationsvorzüge ziemlich rar. Aber dafür hat unsereins ja eine Scheune und einen Keller 😉

    Gefällt mir

  2. Hallo Andreas,

    vielen Dank für deinen bannerlosen Werbebeitrag und die schöne, aus dem Alltag gegriffene Geschichte. Nächstes Mal fragst du das „Muskelpaket“ einfach freundlich, ob ihr nicht zusammen die Treppe nehmen wollt 😉

    Viele Grüße und alles Gute für dich,

    Nils
    McFIT / Social Media Team

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s